Dienstag, 22. März 2011

Robert Hetkämper und seine "Wegwerfarbeiter"

widersprechen ganz klar der Logik, wie auch dieser Blog feststellt: fact-fiction.net

Atomkraftwerke sind hoch komplexe Systeme. Wie bereits Dietrich Dörner in seinem Klassiker Die Logik des Mißlingens beschrieben hat, sind sie derart vernetzt, dass Steuermaßnahmen im Krisenfall zu unbeabsichtigten Effekten führen können.

Zum Beispiel zu dem Reaktorunfall von Tschernobyl.

Selbst erfahrenen, hoch qualifizierten Arbeitern fordert es das Maximum ihres Wissens und ihrer Konzentration ab, einen Reaktor in einer Krisensituation, wie sie in Fukushima herrscht, zu steuern. Es ist ausgeschlossen, dass Ungelernte so etwas schaffen. Nur jemand, der zu oft die "Simpsons" geguckt hat, kann so etwas ernsthaft glauben.

Kommentare:

Ray Gratzner hat gesagt…

Liebe große Vorsitzende,

Du sprichst die Wahrheit gelassen aus...

Kein Ruhmesblatt des deutsche Journalismus...

Liebe Grüße Rainer

Die Große Vorsitzende hat gesagt…

Hi Ray,

tja, die ARD versucht es den Privaten nachzumachen und betätigt sich dabei als Gerüchteküche. Ziemlich peinlich.

LG